Schlagfertigkeit: Sie entscheiden

Am Anfang steht eine Entscheidung – die wir im Schreck meist nicht mehr bewusst treffen. Was will ich, wenn mir jemand schräg kommt? Ist es meine Absicht, einen Widersacher schnell mundtot zu machen, zu treffen, dem Gespött auszusetzen? Sollen alle mit mir über ihn lachen? Will ich endlich alle Lacher auf meiner Seite haben?

Oder habe ich mir überlegt, wie es später weiter gehen wird? Schlagfertig einem Chef gegenüber? Vor Kunden? Gegen Kunden? Auf Kosten von Kindern?

Auch an das Danach denken

Dahinter steht, das ist klar, eine Haltung. Wer bei jeder Gelegenheit auf Konfrontation geht, sofort von “DAS darf ich mir nicht bieten lassen!” gesteuert ist, wird Mühe haben, wenn es um Deeskalieren geht.

Initiieren Sie einen Wettstreit der schärfsten Repliken, dürfen Sie sich über Kränkungen nicht wundern.

Humor ist etwas Eigenes

Die hohe Kunst dürfte sein: Lacher will ich auslösen  – ja. Am liebsten über  mich selbst. Und dabei stabil stehen, ruhig blicken, lächeln.

Kompetenz-LevelsSchlagfertigkeit Kompetenz-Levels

Dieses Bild muss von unten kommend gelesen werden:

Kompetenz-Ebene 0

Das ist der scharfe schnelle Gegenschlag, der weh tut. Der ist lustig: für die Zuschauer. Auch deshalb speist er viele Filme, böse Witze und Formate. Wer so etwas lernen will, schalte bevorzugt private TV-Kanäle ein.

Kompetenz-Ebene I

Oft ist es besser, gar nicht zu reagieren. Besondere Bosheiten werden nicht wiederholt, wenn sie keine Wirkung zeigen.

Kompetenz-Ebene II

Reflexe einsetzen! Die sind schnell, passen auf viele Gelegenheiten und verschärfen nicht das Klima.

Kompetenz-Ebene III

Das wiederum ist die Übung für Fortgeschrittene: Ein Wort des Anschisses aufgreifen und daraus etwas Neues machen. “Blödmann? Nein, die korrekte Aussprache lautet ‘Hermann’!”

Viele Techniken der Schlagfertigkeit

In einem zweitägigen Workshop lernen Sie mehr als 20 Techniken kennen. Wir probieren sie alle aus. Dann mögen Sie Ihre Favoriten wählen: Sie können Fragen stellen oder Ansagen machen. Erheitern, ablenken, verwirren, zutexten. Missverstehen. Mit Spätzündern arbeiten. Die Energie der Verbalattacke umwandeln…

Auch non-verbal geht viel. Eine Augenbraue hoch ziehen oder einfach nur lächeln. Wirkung ist garantiert!

Mehr davon gibt es im Workshop. Schlagfertigkeit ist das Thema, das die größte Heiterkeit verspricht. Lernen und Lachen – hier ist es ganz wörtlich zu verstehen.